Niedersachen klar Logo

300.000 Euro Fördermittel für Unternehmen in Göttingen

Erfolgreiche regionale Landesentwicklung kann nur Hand in Hand gelingen


Die Landesbeauftragte Dr. Ulrike Witt hat am 5. Juli 2021 gemeinsam mit Oberbürgermeister Rolf- Georg Köhler einen Förderbescheid der NBank an die IGR Institut für Glas- und Rohstofftechnologie in Göttingen überreicht.

Für die geplanten Gesamtinvestitionen von 1,6 Millionen Euro werden insgesamt 300.000 Euro Fördermittel in das Unternehmen unter anderem für die Errichtung einer neuen Betriebsstätte fließen. Die Mittel kommen aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).


Über das Unternehmen:

IGR Institut für Glas- und Rohstofftechnologie GmbH, Göttingen


Die Firma IGR - Institut für Glas- und Rohstofftechnologie GmbH wurde am 22.12.2008 von Dirk Diederich gegründet. Es handelt sich um einen Dienstleister für die Glasindustrie, Rohstoffproduzenten und die Lebensmitteltechnologie, der physikalisch-chemische Analysen von Glas, Glasrohstoffen und Glasrecycling durchführt.

Das Unternehmen ist weltweit tätig mit einem europäischen Absatzanteil der Dienstleistungen von 20 Prozent und darüber hinaus mit einem Anteil von 10 Prozent.

Alt   Bildrechte: GWG Göttingen

v.l.n.r.: Ursula Haufe (Geschäftsführerin GWG), Thomas Ehbrecht (MdL), Gerd Hujahn (MdL), Dr. Ulrike Witt (ARL), Rolf-Georg-Köhler (Bgm. Stadt Göttingen), Dirk Dieterich (Geschäftsführer IGR)

Artikel-Informationen

erstellt am:
06.07.2021
zuletzt aktualisiert am:
09.07.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln