Niedersachen klar Logo

Vier Dorfregionen wurden im Amtsbezirk in das Förderprogramm Dorfentwicklung des Landes Niedersachsen neu aufgenommen

Nachdem in den letzten Jahren für die Geschäftsstelle Göttingen und den Zentralstandort Braunschweig immer nur jeweils eine Dorfregion in das Förderprogramm der Dorfentwicklung des Landes Niedersachsen aufgenommen werden konnte, ist es für das Jahr 2021 gelungen insgesamt vier Dorfregionen neu in das Programm zu bekommen. Davon sind eine Region im Bereich Göttingen und drei im Bereich Braunschweig liegend.


Es ist in Göttingen die Dorfregion

  • „Harzbörde“ im Landkreis Northeim der Stadt Bad Gandersheim mit den beteiligten Dörfern, bzw. Ortsteilen Harriehausen, Wreschrode, Heckenbeck, Altgandersheim, Dankelsheim, Dannhausen, Ackenhausen, Seboldshausen, Gehrenrode, Gremsheim, Wolperode, Hachenhausen, Ellierode, Helmscherode, Clus/Brunshausen.

In Braunschweig sind es die Dorfregionen

  • „Dörfer am Drömling“ der Gemeinden Flecken Brome Ehra-Lesien, Parsau, Tülau und der Stadt Wittingen mit den beteiligten Dörfern, bzw. Ortsteilen Brome, Altendorf, Zicherie, Tülau, Voitze, Parsau, Ahnebeck, Croya, Kaiserwinkel, Ehra-Lessien, Boitzenhagen;
  • „Groß Oesingen“ der Gemeinden Groß Oesingen, Ummern mit den beteiligten Dörfern, bzw. Ortsteilen Ummern, Pollhöfen, Groß Oesingen, Klein Oesingen, Mahrenholz, Zahrenholz,
  • „Meinersen“ der Gemeinde Meinersen mit den Dörfern, bzw. Ortsteilen Meinersen tlw.,Ahnsen, Böckelse, Gutshof Hardesse, Höfen, Hünenberg, Ohof, Päse, Seershausen tlw, Siedersdamm, Warmse.

Bis zum Beginn konkreter Fördermaßnahmen wird es allerdings noch eine Weile dauern, da die Dorfregionen erst einmal ein planerisches Konzept, den Dorfentwicklungsplan, erstellen werden, der eine Grundlage für die Fortentwicklung der Dorfregion und der förderungsfähigen und förderungswürdigen Maßnahmen sein wird.

„Die Aufnahme von 4 Dorfregionen ist ein großer Erfolg für den Amtsbezirk und natürlich für die Dörfer und Ortsteile, die sich qualifizieren konnten“, freut sich die Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung, Dr. Ulrike Witt. „Sie können nun von der Förderung profitieren und ihre Dorfentwicklung mit zukunftsweisenden Projekten voranbringen. Sie haben es in der Hand, ihre Dörfer attraktiver und lebenswerter zu gestalten. Ich wünsche allen Beteiligten bei diesem Prozess viel Erfolg.“


Artikel-Informationen

erstellt am:
19.04.2021
zuletzt aktualisiert am:
05.05.2021

Ansprechpartner/in:
Dr. Klaus Thomas

Amt für regionale Landesentwicklung Braunschweig
Wilhelmstraße
38100 Braunschweig
Tel: +49 531 484-2126
Fax: 5314841045

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln